Vahr Weg


Direkt zum Seiteninhalt

Sportfachmann/ fachfrau

Die Qualifizierungen

Arbeiten im Sport das hört sich locker an, wenn man es richtig gelernt hat. Dies erfordert Ausdauer, Motivation und Engagement beim Lernen und beim Sport. Im Sportgarten lernt man den Beruf des Sportfachmannes und der Sportfachfrau. Unsere Teilnehmenden treiben gerne Sport und sind sportlich interessiert. Sie lernen u.a.

  • alles über den Betrieb einer Sportanlage,
  • die Pflege und Wartung
  • die Betriebssicherheit
  • Trainingsprogramme für Wettkämpfe oder Gruppen
  • die Finanzierung und das Marketing
  • das Organisieren von Sportveranstaltungen
  • alles über eine gesunde Ernährung


Der/Die Sport-Fachmann/ -Fachfrau kann bei Sportvereinen und -verbänden, in der Sportverwaltung, sowie bei anderen Trägern von Sport- und Freizeitbetrieben eingesetzt werden.

Hikmet Sun - Meine typische Woche im Sportgarten - als angehender Sportfachmann

Meine Woche beginnt auf der Anlage im Service-Bereich, dort muss ich den Kiosk für den Tag vorbereiten.

  • Belegungspläne für die aktuelle Woche ausdrucken und aufhängen.
  • Baguettes aufbacken, Kaffee kochen.
  • Einkaufsliste für die Woche erstellen.
  • Inventur der Verleihgeräte
  • Reinigung bzw. Aufräumen.
  • Gegen 14 Uhr muss ich dann zu meiner Fußball-AG gehen.


Bei der Fußball AG leite ich die ganze Einheit, wir wärmen uns auf, dehnen, machen ein paar Vorbereitungsspiele und anschließend machen wir ein Abschlussspiel. Nach der AG muss ich wieder zurück auf die Anlage, wo der Service-Betrieb wieder auf mich wartet, dann geht es darum, unseren Kunden mit Rat und Tat zur Verfügung zu stehen. Am Dienstag habe ich zusätzlich ein Angebot in der Vahr mit Kindern und Jugendlichen, da machen wir verschiedene Spiele und Sportangebote, um denen einen sinnvollen Freizeittag zu gestalten. So sieht mein Ablauf von Mo. - Mi. aus. Am Do. und Fr. habe ich Berufsschule in den Lernfächern BWL und Rechnungswesen, Sporttheorie und die Lerngruppe, dort werden wir auf die Prüfung vorbereitet. Nach der Schule am Freitag leite ich noch die Jugendliga mit Jugendlichen, die sich im Sportgarten treffen und eine Liga spielen.


Zusätzlich haben wir oft Veranstaltungen, wie z. B. One Nation Cup, Nacht der Jugend oder Messen. Dann arbeiten wir manchmal auch am Wochenende. Wir arbeiten eben dann, wenn die meisten Leute Freizeit haben. Das gehört zum Beruf dazu. Den Freizeitausgleich dafür bekommen wir gesondert.

So sieht meine typischen Woche als Sportfachmann aus.

Iven Lehner, Qualifizierung zum Sportfachmann:

„Ich will diese Qualifizierung nicht nur bestehen, sondern ich möchte meine Abschlussprüfung hervorragend meistern, um später gute Chancen in der Arbeitswelt zu haben. Nach der Qualifizierung möchte ich als Fitnesstrainer tätig sein und Jugendliche im Bereich Fußball betreuen und trainieren.“

Home | Aktuelles | Das Projekt | Die Qualifizierungen | Bildergalerie | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü